Skip to content

Behindertenanwalt Hansjörg Hofer beantragt zweite Verbandsschlichtung

Behindertenanwalt Hansjörg Hofer beantragt zweite Verbandsschlichtung published on

Wien (OTS) – Nachdem der erste Antrag auf Schlichtung im Rahmen des Verbandsklagerechts des Behindertenanwalts mit einer Einigung im Sinne der Interessen von Menschen mit Behinderung geendet hat, brachte Behindertenanwalt Dr. Hofer nun einen weiteren Schlichtungsantrag ein.

Schlichtungspartner ist ein großer, österreichweit tätiger Postzusteller, dessen Vertriebspartner für Menschen mit Behinderung vielfach nicht barrierefrei zugänglich und nutzbar sind.

„Das Verbandsklageverfahren ist ein wichtiges Instrument, um auch große Unternehmen zu einer Änderung diskriminierender Geschäftspraktiken zu bewegen. Als solches sollte es bewusst dort eingesetzt werden, wo große Unternehmen die Interessen von Menschen mit Behinderung wesentlich und dauerhaft beeinträchtigen “, so Behindertenanwalt Dr. Hofer.

Armutskonferenz kritisiert „Sozialhilfe“: Existenz und Chancen sichern – nicht Leute noch weiter in den Abgrund treiben!

Armutskonferenz kritisiert „Sozialhilfe“: Existenz und Chancen sichern – nicht Leute noch weiter in den Abgrund treiben! published on

Almosenregime statt Sozialstaat – Soziale Unsicherheit und Absturz bis weit in die Mittelschichten möglich.
Wien (OTS) – „Ziel muss es doch sein Existenz und Chancen zu sichern, nicht Leute weiter in den Abgrund zu treiben. Die Chancen für 80.000 Kinder weiter zu verschlechtern, Familien in krankmachende Lebensbedingungen zu treiben und Menschen bis weit in die Mittelschichten einem drohenden Almosenregime auszusetzen , all das sind nicht die Werte, die uns stark gemacht haben“, kommentiert die Armutskonferenz das vorgelegte „Sozialhilfegesetz“. „Wer von Kindern als „unsere Zukunft“ spricht, darf nicht schweigen, wenn ihre Chancen beschnitten werden. Die in der Armutskonferenz zusammengeschlossenen Initiativen begleiten und betreuen 500.000 Menschen im Jahr. Die Armutskonferenz spricht sich vielmehr im Namen der tausenden betroffenen Kinder, Männer und Frauen dafür aus, eine Mindestsicherung zu gestalten, die soziale Notlagen präventiv vermeidet und Armut bekämpft. Ziele eines modernen sozialen Netzes sollten sein: Grundrechte statt Almosen, Chancen statt Abstieg, sozialer Ausgleich statt Spaltung, Achtung statt Beschämung.

Alte Sozialhilfe ist zurück: paternalistischer und zerstückelter als sie je war
Die alte Sozialhilfe ist zurück, aber schlimmer und in Zukunft nach Bundesland zerstückelter als sie es je war. Es gibt keine Mindeststandards mehr, sondern nach unten ungesicherte Kann-Leistungen. Diese „Sozialhilfe“ kennt auch in ihren Zielen keine „soziale und kulturelle Teilhabe“ mehr. Die Leistungshöhen, das Wohnen, Hilfen für alleinerziehende Eltern und Menschen mit Beeinträchtigungen  – all das sind „Kann“-Bestimmungen ohne Rechtsanspruch. In einer Fürsorgeleistung bedeutet das alles oder nichts. Es gibt einen Verschlechterungszwang und ein Verbesserungsbelieben. In der Zusammenschau mit der Beschneidung der Leistungen der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld und Notstandshilfe) bedeutet das, dass stärker sozialstaatliche, statussichernde Leistungen in mehr „almosenhafte“, paternalistische Fürsorge überführt werden.

Grundrechte stärken, Chancen ausbauen – gegen Paternalismus und Almosenwirtschaft
„Almosencharakter verstärken, soziale Grundrechte und Chancen schwächen“, diese Systematik kennen wir aus Großbritannien oder aus Deutschland mit Hartz IV. Die Elemente mit ihren negativen Folgen waren dort dieselben:

• Keine nach versicherungsrechtlichen Kriterien berechneten Ansprüche, sondern Bedürftigkeitsprüfung

• rascher Zugriff auf Erspartes

• kein Erwerb von Pensionsansprüchen für die Dauer des Bezugs (was bei der Abschaffung der Notstandshilfe und den erzwungenen Wechsel in die Mindestsicherung der Fall wäre)

• Einkommensverlust

• Streichung kollektivvertraglich abgesicherter Arbeitsmarktprojekte für ältere ArbeitnehmerInnen – dafür 1 Euro Jobs mit Zwangscharakter

• Kürzung und Umwandlung grundrechtsorientierter Leistungen wie Mindestsicherung in paternalistische Systeme wie Sozialhilfe,

• Arbeitslosengeld bei Krankheit nicht verlängern.

Weiters gibt es im vorgelegten Entwurf für ein Bundes-Rahmengesetz
– eine Deckelung der möglichen zusätzlichen Leistungen für das Wohnen,
– zusätzlich einen generellen Deckel, der für alle Erwachsenen im Haushalt gilt und Menschen mit Behinderungen oder pflegende Angehörige treffen kann.
– und der Regress wird wieder möglich.
Eine Fürsorgeleistung ist auch immer stärker mit Stigmatisierung und Abwertung verbunden. Soziale Rechte haben viel mit Würde zu tun.

Soziale Unsicherheit in die Mittelschichten getrieben
Alle diese Vorschläge führen dazu, dass soziale Unsicherheit bis weit in die Mittelschichten hoch getrieben wird – und sich Gegenwart und Zukunft für Hunderttausende verbaut. Reformen wären sinnvoll, wenn sie versuchen würden, die Existenz und Chancen zu sichern, aber nicht Leute weiter in den Abgrund zu treiben.

Artikel und Presseaussendungen zum Thema:
“Peinlicher“ Entwurf zur Mindestsicherung: Wien hat 13 Fragen an Hartinger-Klein (Die Presse 13.12.2018)
Im Vorfeld eines Treffen mit der Sozialministerin bezeichnet der Wiener Sozialstadtrat Peter Hacker den Gesetzesentwurf als „untauglich“ und verweist auf Parallelen zum Dritten Reich. Die Grünen orten eine „Bestrafung“ von Kindern und Familien.

Armutskonferenz: Soziales Netz in Not! Höheres Risiko in den Abgrund zu fallen (OTS 04.12.2018)
Wir zeigen wie wichtig ein soziales Netz in Not für uns alle ist, aber auch was es heißt, wenn es eingerissen und kaputt gemacht wird.

Primary Sidebar